Märkte / Aktien

Der Zinsanstieg spricht für Wandelanleihen

Wenn bei gewöhnlichen Anleihen die Rendite steigt und der Kurs fällt, schlägt die Stunde der Wandelanleihen. Historisch erzielen sie in solchen Phasen oft gute Erträge.

Nach einem enttäuschenden Jahr für Wandelanleihen könnte 2022 die Stunde für diese Anlageklasse schlagen. Grund sind die steigenden Zinsen, die derzeit wegen den besser werdenden Konjunkturaussichten abheben (vgl. Textbox). Seit Wochen leiden darunter ausgerechnet Aktienkurse von Wachstumsunternehmen. «Wandelanleihen bieten gerade in solch einem volatilen Umfeld eine attraktive Anlagelösung», sagt Stephanie Zwick, Head Convertible Bonds bei Fisch Asset Management.

Die Anlageklasse ist vor allem für konservative Anleger geeignet, weil sie als Mischform zwischen klassischen Obligationen und Aktien starke Schwankungen am Aktienmarkt absichert. Generell haben Investoren dabei die Option, eine Anleihe zu einem bestimmten Wandlungspreis in eine Aktie des Emittenten zu tauschen. «Wandelanleihen haben in den vergangenen zwei Jahren eine Renaissance erlebt», sagt Rico Pedrett, Investment Director bei Aviva Investors. Dies lässt sich am hohen Emissionsvolumen weltweit ablesen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?