Märkte / Makro

Detailhandel weiterhin in Erholungsphase

Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Umsätze des Schweizer Detailhandels im Juni über alle Branchen hinweg um 0,4% zu.

(AWP) Die Umsätze im Schweizer Detailhandel wurden auch im Juni noch stark von den Auswirkungen der Coronaviruspandemie beeinflusst. Sie erholten sich aber nach ersten positven Signalen im Mai weiter. Während Branchen wie der Versandhandel oder der Handel mit IT-Geräten erneut äusserst viel verkauften, lagen die Umsätze etwa in der Uhren- und Schmuckbranche hingegen noch immer tiefer als im Vorjahr.

Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Umsätze im Detailhandel gemäss den provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) kalenderbereinigt über alle Branchen hinweg um 0,4% zu.

Der Lebensmitteldetailhandel inklusive Getränke und Tabakwaren legte im Vergleich zum Vorjahr nominal, also ohne Berücksichtigung der Teuerung, zwar um 6,8% zu (real: +5,7%), dabei scheinen Hamsterkäufe allerdings deutlich abgenommen zu haben. Im Mai hatten die Lebensmittelläden nämlich noch eine Umsatzzunahme gegenüber Vorjahr um knapp 20% verzeichnet.

Auch im Nicht-Nahrungsmittelsektor, der im März (nom. -18,1%) und April (nom. -38,9%) wegen der Ladenschliessungen noch massive Umsatzeinbussen verzeichnet hatte, zeigte sich mit einem nominalen Minus von 1,4% im Juni wieder eine deutliche Normalisierung.

Allerdings waren die Branchen noch immer sehr unterschiedlich von den Auswirkungen der Krise betroffen. Der Handel mit IT-Geräten (nom. +33%), Haushaltsgeräten, Einrichtungs- und Heimwerkerbedarf (nom. +17,6) und der Versandhandel (nom. +12,7) legten erneut stark zu. Gleichzeitig verzeichneten die Uhren-, Schmuck- und Kleiderbranche (nom. -12,3%) sowie im Bücher- und Sportwarenhandel (nom. -5,6%) noch immer starke Umsatzverluste.

Die Umsatzeinbussen bei den Tankstellen setzten sich mit nominal -22,2% (real -7,3%) nach -24% im Mai weiter fort.

Saisonbereinigt Rückgang

Verglichen mit dem Vormonat gingen die Detailhandelsumsätze um saisonale Einflüsse bereinigt nach einer äusserst steilen Zunahme im Mai (nom. +29,8%) wieder etwas zurück: Sie nahmen nominal um 3,6% (real -3,8%), ohne Tankstellen um 4,2% (real -4,4%) ab.

Während Lebensmittel (nom. -9,5%) wieder weniger gefragt waren als im Mai, legten im Nicht-Lebensmittel-Sektor alle Branchen, mit Ausnahme des Versandhandels (nom. -6,6%) zu. Auch die Tankstellen verzeichneten nominal um 4,0% höhere Umsätze als im Mai. Besonders zulegen konnte die von der Krise stark gebeutelte Uhren- und Schmuckbranche, die im Juni nominal wieder um 9,3% mehr umsetzte (real +9,2%) als im Vormonat.

Leser-Kommentare