Märkte

Deutsche Autobauer ziehen Europa runter

Industrieunternehmen legen im April Produktionsanlagen besonders im Autobau still. Die Prognosen der Bankvolkswirte für das zweite Quartal sinken kräftig.

Mit den Lockerungsschritten in vielen Ländern Europas richtet sich der Blick darauf, wann der Abwärtssog in den Volkswirtschaften endet. Ökonomen hoffen und sagen voraus, dass die Wirtschaftsleistung bereits im Sommerquartal wieder zu wachsen beginnt. Sicher ist das jedoch noch nicht: Gerade wenn der Tiefpunkt in der Indus­trie erst im Juni oder etwa später erreicht werden würde, könnte auch für das dritte Quartal noch ein Minus stehen.

Aktuell versuchen die Volkswirte die Tiefe des Einbruchs im laufenden Frühjahrsquartal abzuschätzen, dabei nutzen sie neben Umfragewerten auch Echtzeitdaten (zum Beispiel den Stromverbrauch oder das Transportvolumen), die auf täglicher oder wöchentlicher Basis Ergebnisse liefern. Die ersten «harten» Konjunkturdaten der amtlichen Statistiker in Europa werden erst Ende Mai für den Monat April erwartet. So schätzt auch die Konjunkturforschungsstelle Kof in Zürich basierend auf Tageswerten die Arbeitslosenquote in der Schweiz aktuell auf 3,2%, einen halben Punkt höher als im März. Andere Ökonomen nutzen Google-Abfragen oder werten Medien aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare