Unternehmen / Ausland

Deutsche Konzerne spalten sich

Ungewöhnlich viele Dax-Chefs überlegen, Konzernteile an die Börse zu bringen. Das hat mehrere Gründe.

Knapp 2 Mrd. € will Volkswagen bis Ende Juni einnehmen. Seit Montag und voraussichtlich noch bis zum 27. Juni werden Investoren Aktien der Nutzfahrzeugtochter Traton zum Kauf angeboten. Die Bewertung wird bis zu 16,5 Mrd. € betragen. Wenn alles glatt läuft. Denn vor Ostern war das IPO (Initial Public Offering) schon einmal geplant, wurde wegen zu ambitionierten Plänen jedoch verschoben. Jetzt versuchen es die VW-Manager wieder – und könnten im Erfolgsfall den Weg für weitere Abspaltungen grosser deutscher Unternehmen ebnen.

ThyssenKrupp, Siemens, Volkswagen, BASF, Continental oder Daimler: Die Liste von Dax-Konzernen, die derzeit mehr oder weniger konkret die Abspaltung von Konzernteilen planen, ist lang. Offizielle Statistiken zu Spin-offs, Split-offs, Demergers oder Carve-outs sind rar.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare