Märkte / Makro

Deutsche Wirtschaft bricht 10% ein

Noch nie seit der vierteljährlichen Berechnung ist das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland so massiv geschrumpft wie im zweiten Quartal.

(Reuters) Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise in Rekordtempo eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt fiel von April bis Juni um 10,1% zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in einer Schnellmeldung mitteilte. Das sei der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen Berechnungen für Deutschland im Jahr 1970.

Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten ein Minus von 9,0% erwartet. Die Mssnahmen zur Eindämmung der Pandemie hatten weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt: Geschäfte, Hotels und Restaurants mussten schliessen, Fabriken machten dicht, Veranstaltungen wurden abgesagt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Ernst J. Marliany 30.07.2020 - 18:01
Welches Glück haben die „Alphatiere in Politik, Wirtschaft, Medien und Prognostik“, daß das Gedächtnis der meisten Bürger einen extremen Verfallswert aufweist! Wer glaubt, daß sich „in Kürze“ die wirtschaftliche und soziale Situation deutlich bessern wird, übersieht die bleibende Zahl der Kurzarbeiter sowie die steigende Zahl der Arbeitslosen und Konkurse, die sich bereits jetzt konkret abzuzeichnen beginnen! Steigende Staatsverschuldung bei sinkenden… Weiterlesen »