Unternehmen / Ausland

Deutscher Finanzmarktdaten-Spezialist übernimmt Fides Information Services – Aktien bald an der Börse

Das Ziel steht fest: Der grösste deutsche Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um Finanzmarktdaten, die VWD Group, will auch in Europa der führende Anbieter von Marktinformationen und Kundenberatung im Retail und Private Banking sowie im Wealth Management werden. Der Weg dahin führt über kräftiges organisches Wachstum – im Heimmarkt werden es 2006 rund 10% sein – sowie über Zukäufe. In den letzten drei Jahren übernahm die Gruppe die Mehrheit an drei Unternehmen; am Dienstag kam ein viertes ganz hinzu: die Fides Information Services, eine auf Finanzmarktdaten und -dienstleistungen spezialisierte Tochter der CS Group, die gut 8 Mio. Euro umsetzt.

«Schweiz ist ein Muss»

Für VWD ist der Zukauf ein Meilenstein in der Expansionsstrategie. Vorstandschef und Teilhaber Edmund J. Keferstein sieht die Gruppe als Spezialistin für regionale Märkte. In Deutschland, wo sie 80% ihres Umsatzes erzielt, hat sie bereits eine starke Marktposition. Deshalb, so Keferstein, gehe es jetzt darum, das Produkt- und Systemangebot in geeigneter Form ins Ausland zu bringen. «Mit Blick auf unseren Ausrichtung auf das Private und Retail Banking sowie das Wealth Management ist die Schweiz in Europa natürlich ein Muss», fügt er im Gespräch an.
Allein lässt sich ein solcher Schritt allerdings kaum vollziehen. Für ein Unternehmen, das sich tief in einen Markt hineinspezialisiere, käme nur eine enge Kooperation mit einem vor Ort verankerten Marktteilnehmer oder der Kauf eines gut etablierten Unternehmens wie Fides in Frage.
Die Expansion bringt wichtige Vorteile. So lassen sich die Systeme zur Informationsbeschaffung und -verarbeitung harmonisieren, was Kostenvorteile durch Skalenerträge bringt, und die Möglichkeit, eine breitere Produktpalette in den Schweizer Markt zu bringen, etwa Web-Anwendungen oder Portfolio-Management-Systeme, erschliesst neue Einnahmequellen.
Das Angebot von VWD Group ist breit und tief. Ausgangspunkt für die Produkte und Dienstleistungen sind Finanzmarktdaten. Die werden aufgearbeitet, sortiert und in zahlreiche Anwendungssysteme für Finanzprofis, Internet-Auftritte und Zeitungen überführt. Das Geschäftsfeld Market Data Solutions bietet Marktdatensysteme, Browser-basierte Anwendungen und Portfolio-Management-Lösungen an; das Geschäftsfeld Technology Solutions liefert unter anderem druckfertig aufbereitete Kursteile für Zeitungen und Web-Auftritte, während das Geschäftsfeld Specialised Marketing Solutions hilft, Finanzmarktprodukte im Markt zu vertreiben.

Downstream Merger

VWD bestreitet den Kauf von Fides Information Services aus eigener Kraft. Um eine sorgfältige Integration sicherzustellen, sind unmittelbar keine weiteren Übernahmen geplant. Auf längere Sicht werden Zukäufe aber wieder ein Thema. Ergibt sich daraus ein grösserer Kapitalbedarf, wird die VWD Group gerüstet sein, strebt sie doch bald schon die Kotierung an. Derzeit befindet sie sich in einem Downstream Merger mit der gelisteten Tochtergesellschaft B.I.S. Börsen-Informations-Systeme, bringt also all ihre Vermögenswerte in die Tochter ein, die anschliessend in VWD AG umfirmiert wird. Verläuft alles reibungslos, findet die Verschmelzung im ersten oder zweiten Quartal 2007 statt.
Um die einzubringenden Vermögenswerte abzugelten, gibt die B.I.S. neue Aktien aus und überträgt sie den bisherigen VWD-Gesellschaftern. Als Folge der Kapitalerhöhung wird der Streubesitz von 25% in der B.I.S. auf 2,5% in der VWD AG sinken. Derzeit sei nicht beabsichtigt, an dem geringen Freefloat etwas zu ändern, weder durch Ausgabe neuer Aktien noch durch Anteilsverkäufe der Eigentümer. Doch ab dem zweiten Halbjahr 2007 wird eine Kapitalerhöhung nicht ausgeschlossen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?