Märkte / Devisen

Devisenexperten setzen auf einen schwächeren Franken

Das absehbare Ende der EZB-Anleihenkäufe und die Risikobereitschaft der Anleger treiben den Euro. Er dürfte bald wieder 1.20 Fr. kosten.

Wir leben in unsicheren Zeiten. Die Aussenpolitik der USA ist unberechenbar. Es herrscht wieder Kalter Krieg zwischen Ost und West, und Italiens politische Stabilität bröckelt. Aber der Franken bleibt davon unberührt. Seit zwei Monaten wertet er sich ab. Heute Dienstag stieg 1 € zeitweise über die Marke von 1.19 Fr. Bis zur Kursschwelle von 1.20 Fr./€ – der Untergrenze der Mindestkurspolitik von 2011 bis 2015 – fehlt nur noch ein Katzensprung. Die meisten von «FuW» befragten Devisenexperten rechnen damit, dass diese Grenze bald erreicht wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare