Unternehmen / Ausland

Dialog Semi rechnet ohne Apple

Jalal Bagherli, CEO von Dialog Semiconductor, spricht mit «Finanz und Wirtschaft» über die Abhängigkeit von einem Grosskunden – und Pläne ohne diesen.

Welche Probleme ein Unternehmen bekommen kann, wenn es zu viel Geschäft mit nur einem Kunden macht, weiss Jalal Bagherli sehr wohl. Als der gebürtige Iraner vor zwölf Jahren die Führung des Chipentwicklers Dialog Semiconductor übernommen hat, gehörte Handyhersteller BenQ zu den Umsatzträgern – und die Pleite der ehemaligen Siemens-Tochter brachte Dialog an den Rand des Ruins. Damals touchierten die Valoren der deutsch-britischen Gesellschaft die 1-€-Marke. Heute kosten sie 40 € – doch noch immer kämpft das Unternehmen mit dem Klumpenrisiko eines Grosskunden. Dieses Mal heisst er Apple und steht für gut 75% des Umsatzes. Hat das Dialog-Management nichts gelernt?

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?