Unternehmen / Ausland

Didi verunsichert asiatische Börsen

Der chinesische Fahrdienstvermittler hat angekündigt, die New Yorker Börse zu verlassen.

(Reuters) Die asiatischen Börsen haben sich am Freitag uneinheitlich gezeigt, nachdem der chinesische Fahrdienstvermittler Didi ankündigte, sich von der New Yorker Börse verabschieden zu wollen. Die Anleger machen sich Sorgen über weitere Spannungen zwischen den USA und China und eine erneute Regulierung der Technologiebranche. «Die Tatsache, dass es zu Delistings kommt, macht unsicher, wie sich dies auf das breitere US-China-Bild auswirkt», sagte Moh Siong Sim, Analyst der Bank of Singapore.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,2 % tiefer bei 27’692 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,6 % und lag bei 1’937 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,3 % im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,1 %.

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar 0,1 % auf 113,07 Yen und gab 0,1 % auf 6,3734 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9200 Fr. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,1298 $ und notierte kaum verändert bei 1,0396 Fr. Das Pfund Sterling verlor 0,1 % auf 1,3288 $.

Leser-Kommentare