«Der Verwaltungsrat ist die Oberleitung der Gesellschaft und erteilt die dafür nötigen Weisungen (…) Der Verwaltungsrat legt die Organisation der Gesellschaft fest (…) Der Verwaltungsrat hat die Oberaufsicht über die Geschäftsleitung.» So steht es in Art. 716 des Obligationenrechts. Das oberste Organ einer Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht trägt grosse Verantwortung. Diese wird allerdings oft auch fürstlich abgegolten: Gemäss einer Studie des Beraters HCM International stehen die VR-Präsidenten von Schweizer Unternehmen punkto Vergütung an der Weltspitze. Grosse Unterschiede zeigen sich freilich bei detaillierter Betrachtung. In der abgebildeten Grafik – die Daten basieren auf einer Erhebung von zRating – sind die zwanzig bestverdienenden VR-Präsidenten von kotierten Schweizer Gesellschaften präsentiert. Zehn von ihnen vertreten Blue Chips, die im Swiss Market Index (SMI) vertreten sind. Spitzenreiter ist Axel Weber, UBS, mit einer Gesamtvergütung von 6 Mio. Fr. Sein Pendant Urs Rohner bei Credit Suisse erhielt 2015 «nur» gut die Hälfte. In den Spitzenrängen vertreten sind auch die VR-Präsidenten der Börsenschwergewichte Roche, Nestlé und Novartis. Besonders viel in Relation zur Marktkapitalisierung ihres Unternehmens verdienen Andreas Andreades (Temenos), Etienne Jornod (Galenica), Juan Carlos Torres Carretero (Dufry) und Herbert Scheidt (Vontobel).