Unternehmen / Ausland

Die ach so attraktiven Airline-Aktien

Den Titeln der US-Fluggesellschaften wird grosses Potenzial zugesprochen. Doch die Branche sieht sich gewaltigen Problemen gegenüber.

Der New Yorker Inlandflughafen LaGuardia ist der «meistgehasste Airport des Landes». Das sagt selbst Rick Cotton, Chef derjenigen Behörde, die die drei städtischen Flughäfen verwaltet. LaGuardia ist eng, dunkel, schmutzig und marode. Seit fünf Jahren wird er deshalb für 8 Mrd. $ renoviert. 2022 soll er dann «einer der besten sein». Pünktlich zum erhofften Boom des US-Flugverkehrs, den vor allem die Airlines an den Drehkreuzen der Metropole herbeisehnen.

«Die Fluggesellschaften erlebten 2020 das schlechtesten Betriebsumfeld ihrer Geschichte», sagt Burkett Huey, Analyst bei Morningstar. Southwest, Delta, United und American, die «Big 4», standen kurz vor dem Bankrott. «54 Mrd. $ an Covid-19-Hilfen der US-Regierung haben die Luftfahrtindustrie gerettet», sagte Doug Parker, CEO von American, diese Woche vor dem US-Parlament. Jetzt herrscht bei ihm und seinen Kollegen Aufbruchstimmung. Unisono sagen die Airlinechefs für den kommenden Sommer eine Reisewelle voraus. An den New Yorker Flughäfen sind kurz vor Weihnachten die Passagierzahlen bereits fast schon wieder so hoch wie 2019.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?