Unternehmen / Schweiz

Die Aufholjagd der Kleinen setzt sich fort

Die Nebenwertefavoriten der FuW sind bereit für die anlaufende Konjunkturerholung. Die Bestenliste erhält drei vielversprechende Neuzugänge.

Was für eine Erholung. Die kleinkapitalisierten Schweizer Titel, zusammengefasst im SPI Small, haben in den vergangenen sechs Monaten 16% zugelegt, seit einem Jahr ­beträgt das Plus 10%. Zum Vergleich: Der Leitindex SMI kommt in dieser Zeit auf bloss 6 resp. 3%. Kleine Schweizer Aktien reagieren besonders sensibel auf Veränderungen in den Konjunkturaussichten, da sie häufig zyklischen Sektoren zuzuordnen sind. Sie stürzten deshalb nach Ausbruch der Coronakrise am tiefsten ab, ­erholten sich aber auch sehr rasch.

Die Voraussetzungen, dass das noch ­etwas weitergeht, sind gut. Rund um den Globus werden umfangreiche Fiskal­pakete geschnürt, die Zentralbanken bleiben ebenfalls gross­zügig. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für 2021 mit einem weltweiten Wirtschaftswachstum von 5,2%. Neben diesen positiven Perspektiven sind viele Schweizer Small Caps gut geführt, weisen eine niedrige Verschuldung auf und sind gewissermassen krisenfest. So konnten etwa die Bauzulieferer Ar­bonia, V-Zug und Zehnder im Dezember ihre Prognose erhöhen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare