Unternehmen / Ausland

Baustellen der europäischen Grossbanken bleiben

Die Quartalszahlen der Banken fallen bislang überraschend positiv aus. Doch die strategischen Probleme sind noch nicht überwunden.

Die US-Grossbanken haben vorgelegt – und die Erwartungen übertroffen. Nun stehen die europäischen Institute an. Auch sie setzen mit dem Drittquartalsergebnis bislang positive Akzente. Die Flut an Handelstransaktionen im Bereich Festverzinsliche (FICC) nach dem Brexit-Entscheid hob sie allerdings nicht in dieselben Höhen wie die US-Konkurrenz. Deren Bereichseinnahmen stiegen im Schnitt um die Hälfte über Vorjahr, während die europäischen Grossbanken weiterhin strategische Probleme wälzen.

Deutsche Bank ächzt

Bei der Deutschen Bank kletterten die Einnahmen im Anleihehandel im dritten Quartal gegenüber Vorjahr lediglich 14% auf 2,1 Mrd. €. Die gewichtige Division hievte die Einnahmen der gesamten Bank über Vorjahr. Dass das führende deutsche Institut statt des erwarteten Verlusts einen Gewinn von 278 Mio. € vorlegte, liegt nicht am Geschäftsgang. Grund waren die Rechtsfälle, bei deren Abarbeitung die Deutsche Bank nicht vorankam. Die Rückstellungen fielen entsprechend glimpflich aus. Den Aktienkurs befeuerte dies allerdings nicht. Der Quartalsgewinnausweis bedeutet nämlich, dass die Bank die rechtlichen Problemfälle weiter vor sich herschiebt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.