Am Donnerstag ist der chinesisch-amerikanische Architekt Ieoh Ming Pei 102-jährig verstorben. In China geboren, zog er für eine Ausbildung an der Harvard-Universität in die Vereinigten Staaten. 1955 erhielt er die US-Staatsbürgerschaft. Bei über zweihundert Grossprojekten hat er massgeblichen Anteil. Schnell wurde er zu einem der bedeutendsten Architekten der Gegenwart. Seine Bauwerke – insbesondere Museen – sind auf drei Kontinenten zu finden. «Finanz und Wirtschaft» stellt Ihnen fünf eindrückliche Gebäude vor, die er betreut hat.