Märkte

«Die Börse ist an einem Wendepunkt»

Bill Smead, Gründer des Value-Managers Smead Capital, sieht am amerikanischen Aktienmarkt zwar Übertreibungen, findet aber trotzdem attraktive Titel.

Die US-Börse macht es den Anlegern nicht leicht. Vor allem wenn sie wie Bill Smead auf unterbewertete Qualitätsaktien setzen. Nicht, dass es die günstigen Titel nicht gibt, nur schneiden sie seit bald zwölf Jahren schlechter ab als die hoch bewerteten Valoren. Das beschäftigt auch den routinierten Value-Investor aus Seattle. Laut Smead kann das aber nicht ewig weitergehen. Darum bleibt er seinem Anlagestil treu und setzt unter anderem auf Aktien von Hausbauern und Banken. Denn selbst wenn es in den USA zu einer Rezession kommen sollte, sei der zugrundeliegende Trend der amerikanischen Wirtschaft äusserst solide. Besonders dank der grossen Zahl an Millennials, die der Konjunktur künftig Auftrieb gäben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare