Märkte / Aktien

Die Börsen halten ihr fragiles Gleichgewicht

Hohe Bewertungen und schwaches Wachstum belasten den Ausblick für die Aktienkurse – trotzdem könnten sie weiter steigen.

Der stabile Trend an der Börse wird vielen unheimlich. Die Deltavariante von Covid-19 grassiert, Konjunkturdaten enttäuschen – und die Aktienmärkte erreichen trotzdem immer neue Höchst (vgl. Grafik 1). Der S&P 500 notiert 36% höher als Anfang 2020 und gut doppelt so hoch wie zum Tief in der Krise im März vergangenen Jahres. Seit vergangener Woche hat er jeden Handelstag ein neues Allzeithoch markiert. Der europäische Leitindex Stoxx 600 ist seit Jahresanfang immerhin 12% gestiegen.

Von der Konjunktur kann man sich keine Unterstützung für die Aktienkurse mehr erhoffen. So erwarten die Analysten von Bank of America: «Der globale Konjunkturzyklus hat wahrscheinlich seinen Zenit überschritten.» Die globalen Einkaufsmanagerindizes als Frühindikatoren der Wirtschaftsentwicklung würden nun wohl zu sinken beginnen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?