Unternehmen / Ausland

Die britische Börsen-Achterbahn

Die Gewinnwarnungen auf der Insel häufen sich. Derweil setzen Value-Investoren auf britische Titel. Kein einfacher Fall.

Kaum eine Woche vergeht derzeit, ohne dass ein britisches Unternehmen seine Investoren vor einem tieferen Ergebnis als erwartet warnen muss. «Profits Warning» – Gewinnwarnung – ist derzeit ein häufig genutztes Wort der Börsenkommentatoren.

Am Donnerstag war TalkTalk an der Reihe, ein ausserhalb der Insel unbekannter Discountanbieter von Telecomdienstleistungen. Das Unternehmen rechnet nun mit 20% weniger Gewinn als erwartet.

Viel grösser war aber die Schockwelle, die Capita eine Woche zuvor ausgelöst hatte. Die Botschaft: 30% weniger Gewinn als erwartet, keine Dividende, dafür wird eine Kapitalerhöhung von rund 1 Mrd. Fr. beantragt. Es handelt sich um einen der grössten Outsourcing-Anbieter des Landes, der auch viele staatliche Dienstleistungen übernommen hat. Andere grosse Namen, die zuletzt die Gewinnerwartungen zurücknehmen mussten, waren der Subprime-Kreditspezialist Provident Financial und der Babyausstatter Mothercare.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare