Unternehmen / Ausland

Die «Datenkrake» geht an die Börse

US-Datenanalyst Palantir dürfte um 20 Mrd. $ wert sein. Doch es gibt operative Bedenken.

CIA, NSA, Air Force: Unter Palantirs Kunden befinden sich grosse Namen. Geld verdient der US-Datenanalyst bisher aber keines: Das Unternehmen hat seit seiner Gründung nie Gewinn geschrieben. Ungeachtet dessen wird der Börsengang (Initial Public Offering, IPO) des Tech-Unternehmens am 30. September einer der grössten der USA werden. Es ist ein weiteres Kapital in einer ungewöhnlichen Unternehmensgeschichte.

Im Mai 2003 liess Peter Thiel Palantir gemäss Angaben der US-Börsenaufsicht SEC als Aktiengesellschaft eintragen. Der PayPal-Mitgründer wollte – wie auch die US-Regierung – ein Instrument schaffen, um Staaten im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen. Zwei Jahre zuvor hatten die Anschläge auf die Twin Towers in New York die Welt erschüttert. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?