Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Dividenden
Unternehmen / Ausland

Die Deutschen locken mit neuem Dividendenrekord

Fast 70 Mrd. € schütten kotierte Unternehmen im Nachbarland aus. So viel gab es noch nie, nächstes Jahr wird es wohl aber weniger.

Die Siemens-Aktionäre haben sich dieses Jahr bereits Anfang Februar virtuell getroffen. 4 € hat jeder Anteilseigner pro Siemens-Papier erhalten, eine Dividendenrendite von knapp 3%. Auch die Besitzer von Infineon oder der Deutschen Telekom haben ihre Ausschüttung schon kassiert. Doch das Gros der Hauptversammlungen in Deutschland – und damit der Ausschüttungstermine für Dividenden – steht noch bevor. Dieses Mal gibt es von deutschen Unternehmen nach einem Jahr mit guten Gewinnen so viel wie noch nie.

Nicht wenige achten in ihrem Depot auf eine hohe Ausschüttungssumme. Bei den Nachbarn analysiert jedes Jahr eine Kooperation aus dem Onlineportal Dividendenadel, der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) und der FOM Hochschule für Ökonomie & Management, wie viel deutsche Unternehmen ausschütten. Die Studie zeigt: Für das abgelaufene Geschäftsjahr rechnen die Experten mit einer Rekordsumme von fast 70 Mrd. €, ein Plus von 50% im Vergleich zum Vorjahr (vgl. Grafik).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?