Unternehmen / Ausland

Digitalisierung kann keine Branche mehr kaltlassen

Über das Internet werden vor allem die Telecom- und die Medienbranche durch neue Wettbewerber attackiert. Aber es gibt in Europa auch immer mehr Unternehmen, die vom Digitalmarkt profitieren.

Wenn Verlage heute Handelsplattformen für Markenkleider oder Immobilien anbieten, ist dies eine Art schöpferische Zerstörung. Die Medienhäuser stehen im traditionellen Print- und TV-Geschäft unter Druck und reagieren darauf, indem sie auf neue Geschäftsfelder im Internet ausweichen, die mehr Profitabilität versprechen. Auf Basis des Internetprotokolls (IP) verändern sich Branchen über die Jahre grundlegend.

Wer aber macht das Rennen, wer verliert? Da der Wandel schrittweise vor sich geht, sind grosse Umwälzungen anfangs wenig sichtbar. Ein Zeichen ist der steigende Umsatz im Online-Handel. Die Digitalisierung erfasst aber über den Handel hinaus immer mehr Branchen. Damit verbunden sind zwangsläufig grosse Datenmengen  sowie Datenschutzfragen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?