Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Zum Thema

Die Dividende macht den Unterschied

Die Aktie der Waadtländer Kantonalbank (BCV) gilt als einer der attraktivsten Dividendentitel am Schweizer Markt. In den vergangenen Jahren lag die Dividendenrendite, je nach Aktienkurs, zwischen 4,5 und 7%. Aufgrund der positiven Kursentwicklung beträgt sie aktuell 4,7%. Der breite Schweizer Markt, gemessen am Swiss Performance Index (SPI (SXGE 10533.22 0.32%)), rentiert dagegen noch gut 3%. Für Anleger ist zusätzlich interessant, dass rund ein Drittel der Ausschüttung aus Kapitaleinlagereserven geleistet wurde und steuerfrei war. Auch für das Geschäftsjahr 2017 sollen 10 Fr. pro Aktie steuerfrei ausgezahlt werden.

An der Solidität der Bank besteht kein Zweifel. Beinahe 60% der Dividende hat das Institut bereits in der ersten Jahreshälfte 2017 verdient. Die mit 1917 Vollzeitstellen zweitgrösste Kantonalbank verfügt im Vergleich zu anderen Staatsinstituten über ein diversifizierteres Geschäftsmodell. Das Hauptstandbein ist aber auch bei der Waadtländer Kantonalbank das Zinsgeschäft, das rund 50% des Ertrags erwirtschaftet. Die andere Hälfte steuern das Private Banking und das Asset Management bei. Von diesen Einheiten profitieren das Kommissions- und Dienstleistungs- sowie das Handelsgeschäft.

Wegen dieser Diversifizierung ist die Kostenbasis zwar etwas höher als bei anderen Regionalbanken, das Institut ist aber immer noch effizient aufgestellt. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis beträgt 58%.

Die Waadtländer KB gehört neben der Genfer und der Berner Kantonalbank zu den einzigen Kantonalbanken, die nicht über eine Staatsgarantie verfügen. Dennoch ist der Kanton Waadt mit 67% an der BCV beteiligt und sorgt für Stabilität. Auch die Kernkapitalquote (CET1) von 16,4% und das AA-Rating der Agentur S&P unterstreichen die konservative Ausrichtung der Bank.

Das mögen Anleger. Die Titel notieren nur 5% unter Allzeithoch, was deutlich besser ist als das breite Bankensegment. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18,5 sind sie aber nicht mehr günstig, das weitere Aufwärtspotenzial ist begrenzt. Alle sechs bei Bloomberg aufgeführten Analysten stufen die Valoren mit «Neutral» und einem Kursziel unter dem aktuellen Preis ein. Lichtblick bleiben die Dividende und das Geschäftsmodell. Seit der Finanzkrise 2009 glänzt die BCV mit einer stabilen Gewinnentwicklung. Das dürfte gemäss Schätzungen auch so bleiben. Das Gros der Anleger kauft die Titel der BCV nicht wegen des Kurspotenzials, sondern wegen der Ausschüttung, und die scheint gesichert.