Märkte

«Die Erholung kommt frühestens nächstes Jahr»

Simon Evenett, Professor für internationalen Handel und wirtschaftliche Entwicklung an der Universität St. Gallen, spricht über die Auswirkungen von Covid-19 auf die Handelsströme.

Herr Evenett, um wie viel wird das Handelsvolumen dieses Jahr zurückgehen?
Exakte Prognosen sind ein Luxus, den wir im Moment nicht haben. Wir wissen nur, dass der Rückgang massiv sein wird, aber wie gross ist abhängig von vielen Unbekannten – wie lange die Pandemie dauert, wie wirksam die Stimuluspakete sind.

Was ist dann der Mehrwert der WTO- und IWF-Prognosen?
Beide Organisationen beeinflussen die Marktstimmung. Zudem sind sie die Stimme der Vernunft. Wenn gleich zwei konservativ schätzende Organisationen einen schockierend grossen Einsturz des Handels und des BIP voraussagen, kann das nicht ignoriert werden – denn die Realität wird wohl noch schlimmer.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.