Märkte / Makro

Die Euro-Zinswende rückt in weite Ferne

Offiziell will die EZB die Zinsen dieses Jahr erhöhen. Doch angesichts der schwachen Konjunktur glauben selbst Exponenten der Zentralbank nicht mehr daran.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre ultralockere Geldpolitik endlich beenden, aber nun macht ihr die Konjunktur einen Strich durch die Rechnung. Den Anfang zur geldpolitischen Normalisierung hat sie zwar bereits gemacht. Ende Jahr liess sie das Anleihenkaufprogramm auslaufen. Die Leitzinsen hält sie aber unverändert auf historisch tiefem Niveau.

Laut offizieller Mitteilung zu den geldpolitischen Absichten, der sogenannten Forward Guidance, will sie daran mindestens den Sommer über festhalten. Danach könnte – so suggeriert es die Formulierung – die erste Zinserhöhung seit 2011 Realität werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?