Märkte / Anleihen

Die EZB wird grüner

Lange haben die Euro-Währungshüter um ihre neue Strategie gerungen, nun steht es fest: Die Europäische Zentralbank kann beim Anleihenaufkauf klimafreundliche Unternehmen bevorzugen.

Dass sich die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) auf eine grünere Geldpolitik einigen, war lange nicht absehbar. Doch gerade in den jüngsten Wochen kam viel Bewegung in die Debatte zur neuen EZB-Strategie.

Ausgerechnet die Deutsche Bundesbank, als Teil des Eurosystems der Notenbanken, kam den führenden Zentralbankerinnen wie Christine Lagarde und Isabel Schnabel entgegen, die das Thema vorangetrieben hatten.

Einstimmig hat der EZB-Rat diese Woche eine neue Strategie verabschiedet, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Sie enthält einen konkreten Fahrplan für neun klimarelevante Schritte, die die Notenbank in den nächsten Jahren grüner machen sollen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?