Unternehmen / Schweiz

Die Favoriten der Chefanalysten – die Auswertung 2020

Die Aktientipps der Schweizer Chefanalysten für 2020 schlagen dank Lonza und Comet den Gesamtmarkt.

Für den Schweizer Aktienmarkt war das vergangene Geschäftsjahr trotz Coronakrise erfolgreich: Per 30. Dezember stand der Leitindex SMI (SMI 10'720.82 -0.47%) gegenüber dem 10. Januar 2020 knapp im Plus, der marktbreite Swiss Performance gewann – dank der reinvestierten Dividenden – gar 3,5%.

Die von FuW befragten Chefanalysten der Schweizer Banken schlugen den Gesamtmarkt – zum Teil sogar deutlich, wobei sich Corona bei der Erhebung vor einem Jahr noch nicht abgezeichnet hatte. An der Spitze stand wie bereits zur Jahresmitte Philipp Lienhardt von Julius Bär (BAER 56.84 -1.01%). Das gelang im dank Lonza (LONN 552.40 -2.26%): Die Titel der Pharmaauftragsfertigerin liessen mit einem Plus von mehr als 60% den gesamten SMI deutlich hinter sich.

Ähnlich gut liefen Comet (COTN 217.00 -2.69%). Das Technologieunternehmen treibt die Fokussierung auf das Halbleitergeschäft voran. Davon profitierten Remo Rosenau von der Helvetischen Bank und auch Ronald Wildmann von Research Partners. Letzterer griff mit Implenia (IMPN 28.22 +1.95%) und Valora (VALN 215.50 -0.69%) aber gleich zweimal daneben.

Die Schlusslichter, Sven Bucher (BUCN 450.20 -0.53%) ehem. Chefanalyst der Zürcher Kantonalbank und Peter Romanzina von Vontobel (VONN 72.70 -0.14%), hatten namentlich mit den Pandemieverlierern Temenos (TEMN 129.00 +1.02%) und Swatch Group (UHR 282.00 -0.07%) Pech und konnten den Markt darum nicht schlagen. 

Leser-Kommentare

Sibyl Kade 08.01.2021 - 17:40

Sehr geehrte Frau Hunter, vielen Dank für Ihren sehr interessanten Artikel und die obige Tabelle.
Solche Aufstellungen, die zeigen, was die Aussagen bzw. Voraussagen von unseren “Bankern” und Fachleuten taugen, indem man am Ende des Jahres bzw. Anfang des neuen noch mal sehen kann, wer was geglaubt oder behauptet hat, finde ich hoch spannend, aufschlussreich und interessant.