Märkte / Makro

Finanzmärkte hoffen auf Rauchzeichen aus Jackson Hole

Am Symposium in Wyoming versammelt sich die Weltelite der Zentralbanker. Die Märkte spekulieren auf Hinweise zu den Zinsplänen von Fed-Chefin Yellen.

Die Finanzwelt blickt in den kommenden Tagen nach Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming. Vor der Kulisse der Rocky Mountains trifft sich dort alljährlich die Elite der Zentralbanker, um über die Zukunft der Geldpolitik zu beraten.

Das Highlight der dreitägigen Konferenz ist der Auftritt von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen am Freitag. Die detaillierte Agenda wird allerdings erst am Donnerstag zu Beginn des Symposiums veröffentlicht. Yellen war dem Anlass im vergangenen Jahr ferngeblieben. Nun erhoffen sich die Marktteilnehmer, dass sie sich zu den Plänen der amerikanischen Notenbank (Fed) äussern wird. Damit würde sie dem Beispiel ihres Vorgängers Ben Bernanke folgen, der die Plattform in Jackson Hole wiederholt nutzte, um den Finanzmärkten einen Wechsel in der Geldpolitik zu signalisieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare