«Move fast and break things.» Diese Zeiten hat die Fintech-Branche schon länger hinter sich gelassen. International wird an diversen Bestrebungen gearbeitet, die die Unternehmen stärker regulieren wollen.

Auch wenn für viele Fintech-Gesellschaften die Akquisition neuer Kunden nach wie vor Priorität hat, ein reguliertes  Umfeld gilt längst als Faktor im Standortwettbewerb. Dabei geht es um die nicht immer einfache Verbindung der innovativen, raschen Tech-Branche mit dem manchmal schwerfälligen, durchregulierten Finanzsektor. «Schafft es die Schweiz, die Regulierung richtig aufzusetzen, kann dies ein guter Standortvorteil sein», sagt Jan Brzezek, CEO und Gründer von Crypto Finance. Mit dem bereits vorhandenen Wissen im Banking sei die Schweiz dafür gut positioniert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.