Märkte / Aktien

Die Fondsmanager sehen keine Alternative zu Aktien

Die Aussichten für die Wirtschaftsentwicklung haben sich verschlechtert. In den Portfolios der Profianleger spiegelt sich die Eintrübung allerdings kaum.

Die wachsende Verbreitung der Deltavariante hat deutliche Spuren in den Konjunkturerwartungen hinterlassen: Gemäss der jüngsten Monatsumfrage von Bank of America gehen per saldo nur noch 13% der Fondsmanager davon aus, dass die Weltwirtschaft über die kommenden zwölf Monate expandiert. Dies entspricht der niedrigsten Nennungsrate seit April 2020.

In der Positionierung der Profianleger spiegelt sich diese Eintrübung allerdings kaum. Das zeigt sich etwa an der hohen Aktiengewichtung und dem geringen Bargeldanteil in den Portfolios.

Per saldo geben 50% der Investoren an, in Aktien übergewichtet zu sein, was 21 Prozentpunkte über dem zwanzigjährigen Durchschnitt liegt. Gleichzeitig hat sich der Bargeldanteil zwar um 0,1 Prozentpunkte erhöht, notiert aber mit 4,3% weiterhin deutlich unter dem langjährigen Mittel. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare