Märkte / Makro

Die Gefahr eines Handelskriegs wächst

US-Präsident Donald Trump droht weitere Strafzölle an. Die Anleger reagieren nervös, denn der Welthandel verlangsamt sich bereits.

Zügig vorgetragene Attacken, gefährliche Konter, versteckte Fouls, eine temporäre Spielberuhigung, dann das grosse Schlussfurioso – was nach einem Matchbericht der Fussball-WM klingen mag, ist bloss eine kurze Zusammenfassung des Zollkonflikts, der zurzeit zwischen den USA und China ausgetragen wird. Mit der Eskalation vom Wochenbeginn hat sich das Risiko eines Handelskriegs weiter verschärft. Wie die Reaktion der Finanzmärkte belegt, werden auch die Investoren langsam, aber sicher nervös.

Am Montagabend kündigte US-Präsident Donald Trump an, Strafzölle von 10% auf chinesische Waren im Volumen von 200 Mrd. $ zu prüfen. Die Zölle werden eingeführt, sollte China seinerseits mit Gegenmassnahmen auf bereits zuvor angekündigte US-Aufschläge antworten. Die neue Zusammenstellung ersetzt eine Produktliste im Umfang von 100 Mrd. $, die Trump bereits früher für ein solches Szenario in Auftrag gegeben hatte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Probetag 20.06.2018 - 07:20

Ein zusätzlicher, konkreter Wertbeitrag von FuW wäre eine mit CH ergänzte Grafik 1 dieses Artikels…also nicht nur copy-paste von externen Quellen, sondern auch etwas eigenes Handwerk würde meine Zahlungsbereitschaft deutlich erhöhen.