Unternehmen / Finanz

Die grenzenlosen Wachstumsgelüste der Kantonalbanken

Wegen dem harten Zinsumfeld streben die Staatsinstitute nach Diversifikation. Eine Strategie ist der Fokus auf Geschäfte ausserhalb der Kantonsgrenzen.

Kantonalbank-Aktien bieten in der Regel nur wenig Kaufargumente. Zwar liegen sie mit einer durchschnittlichen Dividendenrendite von 3,4% leicht über dem Markt. Ausserdem sind sie vergleichsweise defensiv, was in Zeiten konjunktureller Abkühlung gefragt ist. Doch die Titel haben ein gemeinsames Manko: Sie bieten Anlegern wenig Perspektive für zukünftiges Wachstum.

Das tiefe Zinsniveau hat das Retailbankengeschäft in den letzten Jahren ausgebremst. Dass die Kantonalbankaktien dem breiten Markt punkto Performance hinterherhinken, erstaunt deshalb nicht. Mit einer Gesamtrendite von 15,3% seit Jahresbeginn schneidet die Glarner Kantonalbank noch am besten ab. Der breite SPI liegt mit 23,7% markant höher. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?