Die fünfhundert grössten Fondsmanager der Welt haben im vergangenen Jahr das kumulierte verwaltete Vermögen 15,6% auf 93,8 Bio. $ erhöht, das ist die grösste Zuwachsrate seit 2009, wie aus der jährlichen Erhebung des amerikanischen Finanzhauses Willis Towers Watson hervorgeht. Die Konzentration der Assets under Management (AuM) bei den zwanzig Branchengrössten erreichte ihren höchsten Wert seit Beginn der Messung: Über 43%. Seit 2008 ist ununterbrochen BlackRock der gewichtigste Anbieter, mit 6288 Mrd. $ AuM. Vanguard,  State Street und Fidelity folgen auf den nächsten Plätzen. Allianz ist auf Rang fünf die erste Nicht-US-Gesellschaft in diesem amerikanisch dominierten Geschäft: Die nordamerikanischen Manager stehen für gut 58% der AuM der «Global 500», die europäischen für knapp 32%. Die UBS liegt mit 1254 Mrd. $ auf Platz 16. Die zweite Schweizer Grossbank, Credit Suisse, findet sich mit 464 Mrd. $ auf Rang 48, weiter hinten rangieren die Zürcher Kantonalbank und die Versicherer Zurich und Swiss Life (hier sind alle Schweizer Institute aufgeführt, die es auf AuM von über 100 Mrd. $ bringen).  Vier von fünf befragten Managern gaben an, dass die Kunden vermehrt «nachhaltig» investieren wollen, was auch das Wahrnehmen der Stimmrechte mit einschliesst. Drei von vier Managern haben ihre Ressourcen in den Bereichen Technologie und Big Data aufgestockt.