Märkte / Makro

«Die hohe Inflation ist vorübergehend»

Claudia Sahm, ehemalige Ökonomin des Federal Reserve, sieht die US-Geldpolitik auf gutem Weg. Enttäuscht ist sie hingegen von der Fiskalpolitik.

Am Mittwoch werden alle Augen auf Jay Powell gerichtet sein. Dann präsentiert der Fed-Chef die künftige Geldpolitik. Eine Anpassung erwartet die ehemalige Fed-Ökonomin Claudia Sahm noch nicht. Dafür sei die Erholung des Arbeitsmarktes nicht weit genug. Die Deltavariante sorgte zuletzt für eine Verlangsamung, die sich fortsetzen dürfte. Keinen Grund zum Handeln sieht sie zudem mit Blick auf die Inflationsrate. Zwar sei sie ­erhöht, das sei aber nur vorübergehend.

Frau Sahm, wie problematisch ist der jüngste Anstieg der Inflationsrate?
Die Inflation hat ein Niveau erreicht, das wir lange nicht mehr erlebt haben. Einige dieser Preiserhöhungen wirken sich auf breiter Front auf die Konsumenten aus. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Oliver Schmid 19.09.2021 - 13:43
Es wird sehr spannend werden ob, die Dame recht hat oder nicht. Larry Summers, immerhin Ex-Treasury Chef und auch Berater von Obama, sagt genau das Gegenteil. Nämlich, das die Inflation nicht temporär ist und das FED nun handeln soll. Das Hauptargument von Frau Sahm, dass die Nachfrage zurück geht, ist rein hypothetisch. Zwar redet auch die FED immer davon, das… Weiterlesen »