Märkte / Emerging Markets

Die indische Börse trotzt dem Wachstumseinbruch

Die lokalen Unternehmen reagieren agiler auf die Pandemie als die Regierung von Premierminister Modi. Das spiegelt sich in der erfreulichen Kursentwicklung.

In keinem anderen grösseren Land der Welt klafft dieser Tage die Konjunkturlage und die Performance des Aktienmarkts so weit auseinander wie in Indien. Während die drittgrösste asiatische Volkswirtschaft in Folge der weiterhin grassierenden Pandemie eine tiefe Rezession durchläuft, hat sich der Leitindex der Börse Mumbai mittlerweile weitgehend vom Schwächeanfall von Anfang Jahr erholt.

Nachdem der BSE Sensex von Mitte Februar bis Mitte März rund 30% eingebrochen war, tendiert er mittlerweile sogar deutlich über dem Stand von vor zwölf Monaten. Das ist umso bemerkenswerter, bleibt Indien mit seinen rund acht Mio. gemeldeten Covid-19-Ansteckungen und 120 000 Todesfällen das nach den USA am härtesten von der globalen Pandemie heimgesuchte Land. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare