Märkte / Makro

Die Industrierezession setzt sich fort

In der Eurozone fällt der Einkaufsmanagerindex auf ein Sechsjahrestief und signalisiert einen weiteren Rückgang der Industrieproduktion.

Die erhoffte Wende in der europäischen Industriekonjunktur ist nicht eingetroffen. Wie es die vorläufigen Ergebnisse der Einkaufsmanagerumfragen (Flash PMI) schon angezeigt hatten, hat sich die Situation für die Industriebetriebe im März nochmals deutlich verschlechtert.

Der Industrie-PMI der Eurozone ist von 49,3 im Februar auf 47,5 im März gefallen, das ist der tiefste Stand seit April 2013. Damit liegt das Konjunkturbarometer deutlich unter der Wachstumsgrenze von 50 und signalisiert eine Kontraktion im Industriesektor.

«Die Umfragedaten deuten darauf hin, dass sich das verarbeitende Gewerbe in der Währungsunion im schärfsten Abschwung seit der Eurokrise 2012 befindet», kommentiert Chris Williamson, Chefökonom des Datenanbieters IHS Markit, der die Umfragen durchführt und den Indikator erstellt. Der Erholungseffekt im Januar habe sich als kurzlebig erwiesen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.