Apple (AAPL 108.47 1.53%), Alphabet (GOOGL 1423.76 -1.88%) (Google) und Amazon (AMZN 2910.3 -1.51%) sind die innovativsten Unternehmen der Welt. Jedenfalls wenn es nach dem  aktuellen Innovationsranking des Strategie­beraters Boston Consulting Group (BCG) geht. BCG stellt diese Erhebung seit 2005 jährlich an. Die Dominanz der amerikanischen Digitalkonzerne wird noch untermauert durch Microsoft (MSFT 200.955 0.28%) (Platz 4), IBM (IBM 119.565 -2.6%) (8t) und Facebook (FB 247.79 -1.88%) (10). In die Top Ten der fünfzig innovativsten Gesellschaften schaffen es daneben noch vier asiatische: Samsung (SMSN 1253 -1.26%) aus Südkorea (5), Huawei und Alibaba (BABA 272.4 -0%) aus China (6 und 7) sowie die japanische Sony (SNE 78.055 -1.15%) (9). Europäische Unternehmen finden sich erst in den Zwanzigern – Siemens (SIE 112.16 -4.66%), Philips (PHIA 38.675 -1.84%), SAP (SAP 131 -3.32%) und Adidas (ADS 271.2 -3%). Für die Ehrenrettung des Wirtschaftsstandorts Schweiz sorgen Nestlé (NESN 108.42 0%) (42, zurück in den Top Fifty), ABB (ABBN 22.92 -3.78%) (43, neu) und Novartis (NOVN 81.58 -1.63%) (47, neu). Solche Ranglisten – es gibt weltweit schätzungsweise über 500 davon – sind freilich keine exakte Wissenschaft. Die Methodik von BCG gilt als vergleichsweise robust. BCG hat weltweit 2500 für Innovation zuständige Führungskräfte nach ihren Meinungen befragt und diese gruppiert und gewichtet – Nennungen insgesamt, Nennungen aus der eigenen Branche; zu den Perzeptionsfaktoren kommen Finanzkennzahlen. Bemerkenswert: Innnovationskraft ist eine Ausdauerdisziplin. Nur gerade acht Unternehmen der über die Jahre insgesamt 162 nominierten schafften es jedes Mal auf die Liste.