Unternehmen / Schweiz

Die Kostenfallen beim Aktienkauf

Online-Trading: Wer über Plattformen im Internet auf eigene Faust mit Aktien handelt, kann mit der richtigen Wahl des Anbieters Tausende von Franken sparen.

Der Aktienhandel per Mausklick am eigenen Computer ist in den vergangenen Jahren massiv günstiger geworden – ausser in der Schweiz. Noch immer halten zahlreiche Banken an ihren hohen Gebühren fest. Deutlich anders läuft der Wettbewerb in den USA. Erst kürzlich hat mit JPMorgan eine der ganz grossen Banken eine Investmentplattform für Privatanleger auf den Markt gebracht, auf der die ersten hundert Trades pro Jahr gratis und franko sind.

Hierzulande spielt der Wettbewerb deutlich weniger stark. «Die Hürden, den Anbieter zu wechseln, sind bei uns relativ hoch. Das spielt den Banken in die Hände», sagt Benjamin Manz vom Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch. Umso mehr sind Anleger gefordert, die Kosten und die Gebühren der einzelnen Anbieter unter die Lupe zu nehmen (zum individuellen Online-Trading-Vergleich)

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare