Märkte / Makro

Die Krux mit der Aktienindex-Bewertung

Bei Länderindizes haben einfache Bewertungsvergleiche ihre Tücken. Was Investoren dazu wissen müssen und wie sie falsche Schlüsse vermeiden.

US-Aktien sind teurer als europäische. Zu diesem Schluss gelangt, wer das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des US-Aktienindex mit jenem des europäischen Euro Stoxx 50 vergleicht. Gemäss dem Finanzportal «Bloomberg» beträgt das KGV des S&P 500 21,5. In Europa werden die Aktien zum 18-Fachen des Gewinns gehandelt. Das entspricht einem Abschlag von 15%. Auf Basis des Kurs-Buchwert-Verhältnisses beträgt der Rabatt sogar 50%. Langfristig orientierte Anleger sollten demnach Europa im Portfolio höher gewichten.

Aber Vorsicht! Solche Schlüsse sollten nicht voreilig gezogen werden. Was mit Einzelaktien funktioniert, stimmt nicht automatisch auch für ganze Märkte. Wenn Roche-Aktien zu einem KGV von 21 gehandelt werden, sind sie preiswerter als Novartis, die zu 31 bewertet sind. Denn die beiden Unternehmen sind in der gleichen Branche tätig, und die Berechnung des KGV ist einfach. Man nehme den aktuellen Aktienkurs und teile ihn durch den Gewinn pro Aktie.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare