Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Schweiz

Die Krux mit Sanktionen

Bern geht in den Russland-Sanktionen weniger weit als die EU und die USA. Das ist für Banken Chance und Risiko.

Bei den Russland-Sanktionen besteht eine Lücke zwischen den Sanktionen der Schweiz einerseits und jenen der EU bzw. den USA andererseits. Finma-Chef Mark Branson bekräftigte vor dem Zürcher Bankenverband kürzlich, dass sich Banken in dieser Lücke bewegen dürfen. «Die Banken können sich in dieser Lücke bewegen, aber sie müssen sehr vorsichtig sein», warnt Pascal Sprenger, Director Regulatory Competence Center der Beratungsgesellschaft KPMG.

Das gilt seiner Meinung nach insbesondere für Banken, die im Ausland tätig sind und über Niederlassungen in der Schweiz verfügen. «Bei breit abgestützten Uno-Sanktionen kann den Banken nicht geraten werden, nach irgendwelchen Ausnahmen zu suchen», sagt der KPMG-Experte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.