Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Die Nebeneffekte steigender Hypozinsen

Die Anbieter von Hypotheken reagieren unterschiedlich auf den Zinsschock. Worauf Kreditnehmer besonders achten sollten.

Der weltweite Zinsanstieg erschüttert die Märkte. Die Volatilität ist hoch und die Unsicherheit gross. Weder zeichnen sich ein Ende des Krieges in der Ukraine und damit eine Entspannung bei den Rohstoff- und den Energiepreisen ab, noch steht fest, wie weit die Notenbanken die Leitzinsen erhöhen werden.

In den vergangenen Wochen hat sich herauskristallisiert, dass die EZB ihre Zinswende vorverschiebt. Die erste Zinserhöhung könnte bereits im Juli kommen. Aber ob die EZB es vorsichtig angeht, mit kleinen Schritten, oder ein höheres Tempo auswählt wie die Notenbank der USA, bleibt offen. Ebenso, wie rasch darauf die Schweizerische Nationalbank (SNB) nachzieht.

Angebote genau prüfen

Die Unsicherheit am Zinsmarkt hat direkte Folgen für das Hypozinsgeschäft in der Schweiz. Die Sätze schwanken und weichen je nach Anbieter deutlich voneinander ab. Die Bandbreite der in der Schweiz angebotenen Richtsätze ist so gross wie seit langem nicht mehr. Die folgenden Grafiken stellen die jeweils höchsten 25% den niedrigsten 25% gegenüber.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?