Unternehmen / Gesundheit

China – die neue Pharma-Grossmacht

Die Volksrepublik steigt zum globalen Entwicklungslabor für neuartige Medikamente auf. Was diese Entwicklung für Novartis und Roche bedeutet.

ANDRÉ KÜHNLENZ UND ERNST HERB, HONGKONG

Noch hat das chinesische Unternehmen Legend Biotech keinen Namen für das Medikament mit dem mysteriösen Namen LCAR-B38M. Das Knochenkrebsmittel hat aber das Potenzial, das erste Blockbuster-Medikament eines chinesischen Pharmakonzerns zu werden – das mögliche Umsatzpotenzial liegt bei mehr als 1 Mrd. $ pro Jahr, wie Analysten von HSBC in einer Studie betonen. Chinas Medikamentenhersteller sind auf dem Sprung. Roche und Novartis erwächst neue Konkurrenz.

China ist bisher vor allem für die Herstellung von Nachahmerprodukten (Generika) auf den globalen Märkten bekannt. Die nationalen Konzerne verkaufen weltweit lediglich 3% Originalpräparate und 97% Generika. Und die 20% patentgeschützten Medikamente im chinesischen Markt  stammen hauptsächlich von internationalen Herstellern, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO 2017 schreibt. Doch Chinas Pharmaunternehmen bauen das Geschäft mit selbst entwickelten Arzneien aus. Das kann für die Grossen der Branche gefährlich werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?