Unternehmen / Ausland

Die neuen Nifty Fifty

Das Zinstief und die Konjunkturflaute treiben Kapital in eine ­bestimmte Art von Aktien: Gesucht sind Titel mit hoher Stabilität und Dividende.

Die Nestlé-Aktien sackten nach der Freigabe des Frankenkurses von rund 74 auf gut 64 Fr. ab. Doch vor wenigen Tagen überstiegen sie bereits wieder die Marke von 70 Fr. Netto beträgt der Kursrückgang somit nicht einmal mehr 5%.

Novartis haben seit dem Frankenschub rund 10% korrigiert, doch die Titel notieren jetzt etwa gleich hoch wie Mitte Dezember, als die Währungskonstellationen noch anders waren. Sowohl Nestlé als auch Novartis verzeichneten vor der Frankenaufwertung Allzeithochs.

Ähnliche Kursbewegungen zeigen sich auch im Ausland. So stiegen Unilever seit dem 15. Januar von 33.50 auf zeitweise 38.50 € – stolze 15%. Schweizer Unilever-Investoren haben damit den durch den Franken bedingten Währungsverlust auf den Werten des niederländisch-britischen Nahrungs- und Pflegemittelkonzerns bereits fast wieder aufgeholt. Und auch sie notieren so hoch wie nie.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.