Märkte / Makro

«Die Notenbanken haben zu lange nicht reagiert»

Volker Wieland, Professor für monetäre Ökonomie an der Uni Frankfurt, über Gleichgewichtszinsen und die Konsequenzen für die Geldpolitik.

Zentralbanken wie die EZB oder das Federal Reserve in den USA haben damit begonnen, die massive monetäre Lockerung der vergangenen Jahre zurückzunehmen. Ihr erklärtes Ziel ist es, die Geldpolitik zu normalisieren. Dabei orientieren sie sich an einem Gleichgewichtszins. Liegt das Zinsniveau darunter, ist die Geldpolitik expansiv und forciert die Konjunktur und Inflation. Liegt es darüber, erreicht sie den entgegengesetzten Effekt. Volker Wieland forscht seit Jahren zu diesem Thema und weiss, dass zwischen dem theoretischen Konzept und der Anwendung in der Praxis ein beachtlicher Unterschied besteht.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?