Märkte / Rohstoffe

Die Öl-Rally nimmt neue Fahrt auf

Die Ölversorgung wird knapp – das könnte so bleiben. Schweizerische Valoren profitieren vom höheren Preis kaum.

Nach siebenjährigem Warten notierte die wichtige Rohölsorte Brent diese Woche wieder über der Marke von 88 $ je Fass. Damit hat sich der Kurs seit dem Pandemietief im April 2020 mehr als vervierfacht. Experten beobachten eine Knappheit am physischen Markt, davon zeugen Preisaufschläge für kurzfristige Lieferungen.

Faktoren auf der Nachfrage- wie auch auf der Angebotsseite geben dem Ölpreis neuen Schub. Die Investmentbank Goldman Sachs sieht den Fasspreis im Laufe dieses Jahres auf 100 $ klettern.

Der Ölbedarf nimmt weiter zu. Sorgen um einen Einbruch der Energienachfrage nehmen ab: Die Omikronvariante von Covid-19 stellt sich als weniger gefährlich heraus als befürchtet, weitere Lockerungen der Massnahmen gegen das Virus scheinen angebracht.

Zweifel an Ölversorgung

Gleichzeitig werden Zweifel laut, ob die Produktion mit einer höheren Nachfrage mithalten kann. So produzieren die Förderländer des Ölkartells Opec und seiner Partnerländer wie Russland weniger als ihnen per Quoten eigentlich zusteht. In Angola, Nigeria und Libyen stockt die Produktion. Und gemäss einer Umfrage sind Analysten skeptisch, ob Russland in der Lage ist, wie vorgesehen seine Förderung um 100’000 Fass pro Tag auszuweiten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?