Unternehmen / Gesundheit

Die Onkologie ist hart umkämpft

Der Markt für Krebsmedikamente dürfte bald auf 200 Mrd. $ wachsen. Für den Platzhirsch Roche und für Novartis könnten nur Nischen bleiben.

Der Onkologiemarkt ist der mit Abstand grösste Teilmarkt innerhalb des Segments der verschreibungspflichtigen Medikamente, und er wird in den nächsten Jahren auch eine der höchsten Wachstumsraten aufweisen. Kein Wunder ist er im Visier der Unternehmen und stark umkämpft. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Forschungsanstrengungen verstärkt oder ihre Produktpipeline mit Übernahmen erweitert.

Für Roche, die bisher unangefochtene Nummer eins, steigt der Druck. Gleich zum Jahresanfang hat Bristol-Myers Squibb (BMS) angekündigt, Celgene für 74 Mrd. $ übernehmen zu wollen. Beobachter gehen davon aus, dass mit dem Zusammenschluss der Nummern zwei und vier im Onkologiemarkt schon bald ein neuer Marktführer entsteht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.