Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Dividenden
Unternehmen / Schweiz

Die Perspektiven von Dividendentiteln

Einige – aber weit nicht alle – Aktien mit hoher Ausschüttung schlagen den Markt. Es gilt, weiterhin die richtigen auszuwählen.

Weihnachten findet für Aktionäre im Frühling statt. Dann schütten die meisten Unternehmen ihre Gewinnbeteiligung in Form von Dividenden aus. Dieses Jahr sind sie doppelt wichtig, denn die nervösen Börsen haben Kursgewinne zur Lotterie gemacht. Dividenden hingegen fliessen vergleichsweise zuverlässig.

Sinkt die zu erwartende Aktienperformance, gewinnt der konstante Anteil an der Gesamtrendite an Bedeutung. Aktien mit einer im Verhältnis zum Kurs besonders hohen Dividende haben im aktuell schwierigen Börsenumfeld denn auch vielfach gut abgeschnitten.

Inflation, steigende Zinsen, das Zurückfahren der ultralockeren Geldpolitik und der Ukrainekrieg liessen den Schweizer Aktienmarkt im laufenden Jahr um über 10% einbrechen. Dem gegenüber stehen Dividendentitel mit zweistelliger Kursperformance wie Meier Tobler, Burkhalter, Mobilezone, SPS oder Swisscom.

Beliebte Defensive

Dass diese Unternehmen alle aus ­weniger konjunkturanfälligen Branchen stammen (Bauwesen, Telecom, Immobilien), ist kein Zufall. Sie erzielen in der ­Regel auch in Krisenzeiten einen genügend hohen Cashflow, um die Ausschüttung zu finanzieren. Defensive Charakteristiken und hohe Dividenden gehen häufig Hand in Hand.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare