Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp

Die Schweizer Bevölkerung ist sehr mobil – und wird immer mobiler. Das spiegelt sich in der steten Zunahme an Motorfahrzeugen. Die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge stieg von knapp 3,8 Mio. (1990) auf 6 Mio. (2016). Das entspricht einer Zunahme von 58,3%. Pro tausend Einwohner ergibt sich ein Wachstum seit 1990 von rund 20% auf 627 Motorfahrzeuge. Die grösste Zunahme verzeichneten mit einem Plus von 140% die Motorräder – «Easy Rider» schwappt mit etwa zwei Generationen Verspätung auf die Schweiz über. Die grösste Kategorie, Personenwagen, die rund drei Viertel des Bestands ausmacht, wuchs gut 51%. Erhellend ist der Blick auf die Antriebsarten der Personenwagen: Benzin und Diesel dominieren. Vom erhofften Boom der Elektromobilität ist dagegen nichts zu spüren. 2016 verkehrten auf Schweizer Strassen nur 10 724 Elektrofahrzeuge, 0,2 des Bestands. Und: Die Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen sanken 2016 gar 9,2% – allen Aufrufen und Fördermassnahmen zum Trotz –, diejenigen der Personenwagen insgesamt schrumpften nur 2,4%. Die kleine Anzahl Elektrofahrzeuge mag mit den hohen Preisen zu tun haben, sowie damit, dass es nach wie vor keine günstigen und wirklich leistungsfähigen Batterien gibt – und noch eine Weile nicht geben wird. Das ist vielleicht gut so: Ein künftig hoher Anteil an Elektrofahrzeugen würde die Stromerzeugung heillos überfordern.