Märkte / Aktien

Die Schweiz ist ein Paradies für Dividenden

Die hiesigen Unternehmen haben 2020 die Ausschüttungen ausgebaut. Damit ist die Schweiz zum grössten Dividendenzahler von Kontinentaleuropa aufgestiegen.

Trotz des äusserst schwierigen Umfelds hat sich das im vergangenen Jahr aus­gezahlte Dividendenvolumen auf einem soliden Niveau halten können. Laut der Investmentgesellschaft Janus Henderson sind die globalen Ausschüttungen der kotierten Unternehmen gegenüber 2019 um 12,2% auf 1,26 Bio. $ gesunken. Bereinigt um Währungseinflüsse und Sonderfaktoren beläuft sich das Minus auf 10,5%, was einem geringeren Rückgang entspricht als während der Finanzkrise 2008/09 und ­angesichts der Verwerfungen als positive Überraschung gewertet werden kann.

Im abgelaufenen Jahr waren es vor allem europäische Gesellschaften, die sich gezwungen sahen, die Ausschüttung zurückzufahren oder komplett zu streichen. So brachen ihre Dividenden – unter Ausklammerung Grossbritanniens – über 30% auf 171,6 Mrd. $ ein, während die nordamerikanischen Unternehmen ihre Ausschüttungen um 2,6% auf 549 Mrd. $ erhöhen konnten.

Neuerdings vor Deutschland

Eine Sonderrolle nimmt in Europa die Schweiz ein – waren die helvetischen Unternehmen doch die einzigen, die gegenüber dem Vorjahr die Ausschüttungen ausweiten konnten. Mit einem Plus von 6,6% auf 41,9 Mrd. $ ist das Land zum grössten Dividendenzahler des Kontinents aufgestiegen und hat Deutschland und Frankreich überholt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?