Märkte / Anleihen

Die Schweiz ist keine Zinsinsel mehr

Der inflationsbereinigte Zins ist in der Schweiz höher als in Deutschland, zeigt das Swiss Finance Institute. Der Franken bleibt dennoch ein sicherer Hafen.

«Überraschend ist, dass die inflationsbereinigten Zinsen in der Schweiz weniger gefallen sind als in anderen Ländern», sagte Professor Philippe Bacchetta von der Universität Lausanne am Mittwoch an einem Online-Seminar des Swiss Finance Institute (SFI). Damit sei der Zinsvorteil, den die Schweiz traditionellerweise in früheren Jahrzehnten gehabt habe, fast verschwunden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg seien die inflationsbereinigten Zinsen – die Realzinsen – in der Schweiz niedriger gewesen als in allen anderen Ländern, führte Bacchetta aus. «Damals war die Schweiz eine Zinsinsel. Dies ist nun nicht mehr der Fall.»

Deutschland überholt die Schweiz

Zur Berechnung hat Bacchetta in einer ökonometrischen Studie jeweils von den nominalen Zinsen die Inflationserwartungen abgezogen. Das Resultat: «Seit einigen Jahren sind die Realzinsen in Deutschland geringer als in der Schweiz.» Gefallen sind die zehnjährigen realen Renditen der Staatsanleihen seit 1990, in der Schweiz wie auch in Deutschland und den USA. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare