Märkte / Makro

Schweizer Zinsen steigen frühestens im nächsten Jahr

Die Renditeentwicklung im Schweizer Anleihenmarkt ist weitgehend von der EZB abhängig.

Erst wenn das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) ausläuft, werden sich die langfristigen Renditen in Europa leicht nach oben bewegen – also frühestens Mitte bis Ende 2018. Diese Ansicht vertreten die von «Finanz und Wirtschaft» im Juni befragten Bankökonomen von UBS, Credit Suisse (CS), Zürcher Kantonalbank, Bank Bär, Raiffeisen und St. Galler Kantonalbank (SGKB).

Susan Joho, Ökonomin bei Bank Bär, hat die Prognose am kurzen Ende nicht geändert. Die SNB bleibe abhängig von der EZB. Es sei nicht auszuschliessen, dass diese zum Jahresende eine kleine Erhöhung der Minuszinsen um rund zehn Basispunkte vornehme, noch bevor etwas an den Anleihenkäufen verändert werde. «Wir glauben aber nicht, dass dies reicht, damit die SNB selbst ihre Minuszinsen erhöhen könnte», schränkt Joho ein. Am langen Ende sei, ausgehend von US-Anleihen, «mit einem Überschiessen der Zinsen» zu rechnen, das sich im Jahresverlauf aber wieder zurückbilden werde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare