Blogs / Einfach anlegen

Die sieben goldenen Regeln für den ETF-Kauf

Passive Anlageprodukte wie Exchange Traded Funds sind populär. Diese Punkte sollten Anleger besonders beachten.

Pascal Meisser

Einfach, transparent und günstig: Mit diesen drei Schlagworten sind Exchange Traded Funds (ETF) seit der Jahrtausendwende eine Erfolgsgeschichte. Sie beruht darauf, dass viele aktiv handelnde Fondsmanager den Markt nicht über eine längere Zeit übertreffen, sondern zum Teil eine deutlich tiefere Rendite erwirtschaften. Ein ETF hingegen verhält sich wie der Markt – steigt dieser, nimmt auch der Wert des ETF zu; fällt er, büsst auch der ETF ein.

Der Aufbau dieser Exchange Traded Funds ist einfach, weil sie immer einen Index abbilden. Sie sind transparent, weil jeder Anbieter die Zusammensetzung seiner ETF im Internet publiziert. So kann jeder Anleger nachvollziehen, in welche Titel er sein Geld investiert. Sie sind aber auch günstig, weil durch die simple Abbildung eines Index ein teures Fondsmanagement entfällt. Hohe Kosten drücken langfristig auf die Performance. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?